Rumänien – Teil sechs: 16. bis 23. März 2018

Seit gestern bin ich also in Pitești, die Stadt liegt in der Walachei und hat 150.000 Einwohner:

Nicole hat sich zumindest über ein Mitbringsel von mir gefreut und am zweiten Abend bekomme auch ich ein Geschenk von ihr:

Drei Sachen davon habe ich bereits benutzt, aber beim Parfüm von David Beckham konnte ich mich bisher noch nicht überwinden:

Abends gehen wir Bingo spielen und einmal besuchen wir auch eine Spielhalle:

Dort verbringt Nicole etwas Zeit am Automaten …

… und ich trinke zwei Gratis-Gläser Heineken. An einem anderen Abend lerne ich wieder ein neues rumänisches Bier kennen, dessen Brauerei übrigens auch zu Heineken gehört:

Wir wollen noch ein paar neue Klamotten kaufen und fahren dafür am Samstag ins lokale Einkaufszentrum:

Meine Modeberaterin bemüht sich, schnell zu sein …

… und nach nur zwei Geschäften für junge Leute, nämlich dem spanischen Bershka

… und dem deutschen NewYorker, …

… bin ich was die Kleidung angeht, für Nicole ein wenig passender gemacht worden:

In meinem Hotelzimmer darf meine rumänische Begleitung sogar rauchen …

… und auch wirkt das Hotel wie aus einem anderem Jahrhundert:

Nach drei Nächten ziehe ich dann in eine etwas modernere Unterkunft mit diesbezüglich besserem Preis-Leistungs-Verhältnis um:

Der Winter ist zurück in Rumänien und deshalb Nicole kommt heute wieder mit ihrer schicken Mütze …

… und ziemlich ausgefallenen Schuhen zu Besuch:

Ich habe jede Menge Material vom Donaudelta und vom Schwarzen Meer mitgebracht und benötige für die Verarbeitung der ganzen Eindrücke viel Zeit und Energie:

Zum Glück gibt es fünfzig Meter über die Straße einen Pub, der von Morgens bis Abends geöffnet hat: In den Pausen gehe ich immer wieder mal rüber, um etwas zu trinken …

… oder mich mit deftigen Essen zu stärken:

Als mich die nette Kellnerin nach ein paar Tagen mit “Hey Mikel” gegrüßt, fühle ich mich fast schon heimisch 🙂

Auch die Musik hier finde ich super: Einen besonderen Dank an “Radio Cafe Romania”!

Am Dienstag Abend wird dann der Donaudelta Film fertig und zur Feier des Tages will ich noch ausgehen: Der Taxifahrer spricht kein Englisch und ruft deshalb eine Frau an, die mich zum Glück versteht – wir finden zusammen ein Lokal, das lang genug geöffnet hat. Der Abend wird mir immer als die rumänische “Jägermeister-Challange” in Erinnerung bleiben.

Am nächsten Tag plagen mich diverse Beschwerden und ich stelle erst mal auf Früchtetee um. Auch das Wetter wird immer ungemütlicher …

… und meine Aussicht auf die Dächer von Pitești immer winterlicher:

Ich finde einfach keine passende Musik für den Film über das Schwarze Meer und mein Kopf schmerzt. Per SMS wird Nicole um Rat gefragt und tatsächlich hat sie eine Idee: Schließlich wird der zweite Film dann auch fertig.

Über die Nacht schneit es immer mehr …

… und am nächsten Morgen muss kräftig geschippt werden:

Zum Abschluss hier noch eine Taube, die mich heute Morgen auf meinem Balkon begrüßt hat. Ich hoffe mal, dass sie nur wegen der Kälte immer nur auf einem Bein steht:

Na ja, laut Wetterbericht soll es ja nächste Woche wieder wärmer werden! Zum Abschluss noch paar filmische Eindrücke von meinem Balkon:

Winterliche Grüße aus Pitești!

Michael Holzheu

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.