Rumänien – Teil elf: 28. März 2018

Nach unserer Fahrt gestern, wäre Bruce gerne nochmal losgezogen – aber diesmal musste *ich* hart bleiben: Es geht also wieder zurück nach Cluj!

Ich habe Hunger und deshalb kommt diese Imbissbude am Wegesrand sehr gelegen:

Hier arbeiten gerade ein paar fleißige Handwerker: Sowohl modern mit Kettensäge …

… als auch traditionell mit einem …

… oehm, was eigentlich?

Na ja, oder einfach nur mit einem ganz normalen Hammer:

Eine fast antik wirkende Kreissäge haben sie auch hier:

Ich wähle heute eine Alternativroute und komme in sehr ländliches Gebiet …

Mehrere Kopfweiden …

… umranden eine Wiese:

Davor steht mal wieder ein schöner …

… Baum!

Die einzigen Blumen, die ich heute gesehen habe, waren diese Huflattiche hier …

… da müssen die Bienen wohl noch ein paar Tage warten 🙂

Ich treffe zwei alte Bekannte: Monsieur Bachstelze …

… und Herr Haussperling:

Nachmittags wird maschinell gepflügt …

… oder auch noch manuell gearbeitet.

Der Mann spricht etwas Englisch und nimmt sich Zeit für einen kleinen Plausch – das wirkt alles sehr entspannt auf mich!

Im Dorf sehe ich ältere Herrschaften:

Dieser Hund müsste dringend mal verpflegt werden …

Irgendwann endet der Asphalt und die Straße wird ziemlich lehmig:

Ich fahre die Hügel mit Schwung hinauf …

… und wieder herunter – „Jey“, fast wie Rallye fahren!

Unten im Ort ein Kind, begleitet von einer Frau:

Dann eine Schafherde …

… die sich hier bei diesem Angebot an Wiesen sicher sehr wohlfühlt:

Mir gefällt die Fahrt auf den einfachen Straßen …

… trotzdem halte an einem Bauernhof für ein kurzes Fotoshooting:

Zwei wirklich lustige Gesellen schauen mich hier an …

… na du kleine Rotznase:

Interessant gefärbte Entenvögel gibt es auch:

Auf dem weiteren Weg, freilaufende Hühner mit Traktor und Satellitenschüssel im Hintergrund:

Schließlich erreiche ich wieder eine asphaltierte Straße …

… und treffe auf eine Ziegenherde …

… wo der junge Hirte mein Angebot, sich als Modell zu engagieren …

… netterweise annimmt:

In der anderen Richtung sehe ich wieder viel Platz für seine Herde …

… und ein See zum Waschen:

Ich erreiche dann den Landkreis Cluj …

… und sehe silberne …

… Bäume:

Hier die Kätzchen dazu:

Dann wird es schmutzig:

Anscheinend haben diese Bisons gerade einfach keine Lust …

… sich zu waschen.

Ein Eichelhäher …

… sieht ziemlich begossen aus …

… wahrscheinlich auch zu faul, sich einen Unterschlupf zu suchen – oder leben hier einfach alle noch im Einklang mit der Natur?

Hauptsache die Arbeitspferde sehen noch einigermaßen motiviert aus:

Damit verabschiede ich mich von meinem kleinen Ausflug in die Vergangenheit …

… und erreiche das moderne Cluj, wo mir eine farbenfrohe Straßenbahn entgegenkommt:

Wer Lust hat, die Fahrt virtuell mitzuerleben, hier geht’s lang: https://youtu.be/zFYbTvGSoFY

Liebe Grüße

Michael Holzheu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*