Calitour – Teil vierzehn: Bratislava 2/2

Wow, das war gestern ein wirklich wilder Tag – als ich aufstehe, finde ich in meiner Hosentasche einen Zettel mit der Anschrift des Clubs …

… und recherchiere im Internet darüber:

Bei der Überprüfung meiner Kontostände stelle ich fest, dass auch für mich der Abend gestern nicht gerade günstig ausgegangen ist – kriminelles Verhalten will ich aber davon nicht ableiten.

Ich kann durch mein linkes Auge nicht gut sehen und beschließe deshalb noch einen weiteren Tag in Bratislava zu verbringen.

Dann besorge mir in der Apotheke erst mal etwas gegen die Schwellung:

Um herauszufinden, was gestern genau passiert ist, will ich den Club ein zweites Mal aufsuchen. Auf dem Weg dorthin besuche ich noch das UFO Obeservation Deck auf der Donaubrücke:

Dort gibt es eine nette Bar, …

… wo man auf 80 Metern Höhe einen …

… guten Ausblick auf die Donau hat:

Auf dem Rückweg fallen mir noch diese farbigen Installationen auf, …

… wo sich vorbeilaufende Menschen interessant spiegeln:

In der Stadt angekommen, werde ich gleich wieder von einem Mitarbeiter der Clubs angesprochen: Er hatte gestern keinen Dienst und kennt meine Story nur vom Hörensagen. Ich bitte ihn, mich in den CATS-Club zu begleiten, um für den Fall der Fälle deeskalieren einzuwirken. Dort angekommen, empfängt mich gleich die Frau von gestern und berichtet, was vorgefallen ist: Anscheinend wurde ich ärgerlich, als die Managerin versucht hat, noch mehr Umsatz mit mir zu generieren und „irgendwie“ sei es dann zu einen längerem „Fight“ mit dem Security-Team gekommen.

Komischerweise ist hier niemand wirklich wütend auf mich – selbst der Typ von der Sicherheit zuckt nur müde mit den Schultern, als ich ihn frage, ob er für mein Blaues Auge verantwortlich war.

Nachdem ich jetzt einigermaßen Bescheid weiß, besuche ich – wie versprochen – noch meine zwei „Krankenschwestern“ von gestern. Sie scheinen sich sehr über meine Rückkehr zu freuen. Eine der beiden holt dann gleich einen Laptop, wo wir noch einige meiner Urlaubsfilme zusammen anschauen. Außerdem spielen sie extra für mich noch das Lied Eins, zwei, drei Polizei 🙂

Passend dazu, an dieser Stelle ein wichtiger Hinweis:

Aus meiner Sicht arbeiten die Clubs in Bratislava *äußerst* gewinnorientiert und es wird davon ausgegangen, dass die Kunden schon wissen, was sie tun. Wer, aus welchen Gründen auch immer, mehr ausgibt, als er eigentlich möchte, kann hier nicht mit Mitleid rechnen – also wirklich nur etwas für Erwachsene!

Eigentlich wollte ich heute etwas kürzer treten, aber am Ende wird es dann …

…. doch wieder spät – dafür erhalte ich aber noch zwei …

… sehr stimmungsvolle Bilder von der Donau gratis:

Ein guter Abschluss für einen ziemlich ereignisreichen Aufenthalt im schönen Bratislava.

Mit nur einer Minute fällt der Film heute dafür recht kurz aus: https://youtu.be/JTyQ6t3EyBw

Liebe Grüße

Michael Holzheu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*