Zellaronda – Tag drei: Plätzwiese / Cristallogruppe

Nach der harten Tour über den Alpenhauptkamm lassen wir es heute etwas ruhiger angehen – wir fahren das Ahrntal hinunter nach Bruneck, dann links ab ins Pustertal und über die Plätzwiese bis Schluderbach:

Dabei werden wir hoffentlich auch die Cristallogruppe in ihrer ganzen Pracht erleben.

Am Ende des Tages werden wir auf folgende Metriken kommen:

  • Strecke: 89,6 km
  • Höhenmeter:
    • Hoch: 1325 m
    • Runter: 1470 m
  • Höhe:
    • Max: 1985 m
    • Min: 830 m
  • Zeit:
    • Gesamt: 09:37
    • Fahrt: 06:57
  • Durchschnittsgeschwindigkeit: 12,9 km/h

Zunächst geht es wild die Straße hinunter durch stylische Tunnels:

Dann wir es etwas friedlicher …

… und wir fahren durch das Ahrntal weiter …

… bis Sankt Johann:

Die Ahr ist angeschwollen vom Gletscherwasser …

… und auch der Mais sieht kräftig aus:

Auf dem Weg nach Bruneck taucht denn der erste Berg der Dolomiten auf, …

… der 2875 Meter hohe Peitlerkofel:

Frank berichtet, dass der Berg Pütia auf Ladinisch heißt. Damit […] bezeichnet man eine Gruppe romanischer Dialekte, die in mehreren Alpentälern Oberitaliens gesprochen werden [Wikipedia].

In der Ferne sehen wir dann noch Gipfel, welche den etwas anstößigen Namen Sextner Dolomiten tragen:

Dann geht es nach Bruneck, wo ich mir zur Sicherheit erst mal einen neuen Schlauch besorge. Anschließend durchfahren wir wieder schöne …

… Tunnels:

Das Korn steht hoch und ich frage mich, ob sich hier die Hitze vielleicht eher positiv auf die Ernte auswirkt:

Um 12:30 machen wir Rast in einem etwas versteckten Biergarten …

… und es gibt Forst, das man irgendwie überall in Südtirol zu trinken scheint.

Auf dem weiteren Weg sehen wir dann eine außergewöhnlich schöne Spiegelung, …

… eine hübsche Schafgarbenwiese …

… und ein Arbeitsgerät mit lustigem Sonnenschutz:

Anschließend kommen wir an …

… ziemlich baufälligen …

… Gebäuden vorbei:

Wir steuern den Dürrenstein an …

… und fahren eine für Autos (bis vier Uhr) gesperrte Straße …

… nach oben, …

… wo man dann auch sehr schön die Cristallogruppe …

… mit dem freistehenden Piz Popena sehen kann:

Frank gewinnt eindeutig die Bergwertung …

… und wartet bereits bei der Plätzwiese mit gefüllten Gläsern auf mich:

Nach kurzer Pause lassen wir die Dürrensteinhütte und das Werk Plätzwiese links liegen …

… und fahren ab:

Ich wollte den heutigen Drohnenstart eigentlich schon absagen, entschließe mich aber dann doch noch zu einem kurzen Dreh …

… mit der zerklüfteten Cristallogruppe:

Nach der finalen Abfahrt erreichen wir schließlich Schluderbach, …

… wo wir erst mal unser Hotel suchen müssen, weil es nicht ausgeschildert ist und etwas versteckt liegt:

Das dunkle Zimmerchen mit dem winzigen Fenster …

… passt irgendwie eher ins Kloster als in ein Hotel.

Weil wir früh dran sind, besuchen wir vor dem Essen noch die Bar, …

… wo religiöse Bilder die Wände schmücken:

Ganz allgemein kommt uns der Laden etwas komisch vor – zum Beispiel hängen überall noch Zettel mit Frostwarnungen vom Winter an den Türen:

Lustig bei über 30 Grad plus aber durchaus passend zum Ortsnamen 🙂

Viele Grüße aus Schluderbach

Michael Holzheu

Hier geht’s zum Film des Tages: https://youtu.be/D4sj5uqNuEA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*